Auf der Defensive aufgebaut

WhatsApp Image 2022 01 15 at 22.05.52

Das 5:1 gegen den EHC Winterthur war im Young-Flyers-Game kein Spektakel von uns, aber eine sichere Sache. David Reinbacher erzielte im 19. Match sein erstes Saisontor für Kloten, Eric Faille steht nun bei 51 Skorerpunkten. Und in der Tabelle, die neu nach Punkteschnitt errechnet wird, stehen wir mit 2,485 Punkten einen Tausendstel vor Olten (2,484), das erstmals zuhause verlor (1:3 gegen Thurgau).

Das schönste Tor des Abends gelang Steve Kellenberger. Der Allrounder, der seit der Covid-Pause wieder als Verteidiger auftritt, lief in der 18. Minute übers ganze Feld und setzte den Puck zu seinem fünften Saisongoal ins hohe Eck. Er bildet zusammen mit Reinbacher ein Duo, “es funktioniert schon recht gut”, sagt Kellenberger. Nach einem Rollentausch vom Center in die Defensive müsse man vor allem am Anfang sehr viel überlegen. Mit der Zeit aber kommen die Automatismen wieder.

“Ich habe mich heute schon viel besser gefühlt als noch gegen die GCK Lions. Winterthur hatte gegen unseren Block kaum eine Torchance”, sah Kellenberger. Die defensive Leistung, die stimmte, und das war wichtig – “aber im letzten Drittel haben wir ein bisschen zu viel auf eigene Faust versucht und ab und zu den Puck vertändelt. Aber da war die Partie schon entschieden.”

Dass es in der letzten Minute noch zu Faustkämpfen kam, lag an einem Check gegen Gähler, den die Referees nicht ahndeten. Marchon, Simek knüpften sich Gegenspieler vor – und auch Goalie Zurkirchen war dabei. Dass er aber wie die anderen zwei auch noch einen Fünfminutenstrafe kassierte, war ein bisschen gar viel des Guten. Die Schiedsrichterleistung war eher mittelmässig - nicht nur in dieser Szene.

51 Punkte für Faille

Ganz alleine die Nummer 1 in der Topskorerliste ist Eric Faille. Zuerst leistete er mit einem Assist zum 1:0 seinen 50 Punkt, dann schoss er auch noch das 5:0. 19 Tore und 32 Assists sind seine Ausbeute aus 32 Spielen, das ergibt einen Schnitt von 1,59 pro Match.

Am Mittwoch gegen Thurgau

Der Mittwochabend in Weinfelden wird nun ein besonderer: Wir treffen auf die Mannschaft, die es als erste geschafft hat, Olten im Stadion Kleinholz zu schlagen (3:1). Der HC Thurgau ist nach diesem Erfolg die klare Nummer 5 der Liga.

Starke Goalies in Genf, Knellwolfs Punkt

Unsere Goalies machen auch in der National League gute Figur . Sandro Zurkirchen holte in 4 Spielen 10 Punkte, Nyffeler steht bei 5 Spielen und 12 Zählern. Am Samstag pausierte Nyffeler, für ihn stand Hughes im Tor. In 9 Partien mit einem Kloten-Goalie gab es für Genf 7 Siege, dazu einen Punkt bei einer Niederlage nach Verlängerung (und einen Shutout für Nyffeler).

Dario Bartholet und Ramon Knellwolf, an Ajoie ausgeliehen, kamen zu ihren ersten Minuten in einem Match der National League. Im Heimspiel der Pruntruter gegen die ZSC Lions (1:6) waren beide nicht nur auf dem Matchblatt, sondern sie spielten auch. Knellwolf holte sich gar einen Assist beim einzigen Ajoie-Goal.

Kloten – Winterthur 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

Stimo Arena. - 5137 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Potocan, Gianinazzi; Steve und Gilles Wermeille. - Tore: 7. Schreiber (Marchon, Faille; Strafe Pompei) 1:0. 9. Spiller (Obrist, Randegger) 2:0. 18. Kellenberger 3:0. 31. Reinbacher 4:0. 53. Faille (Ganz, Figren) 5:0. 55. Paulin (Burkhalter) 5:1. - Strafen: Kloten 8–mal 2 plus 3-mal 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Marchon, Zurkirchen, Simek), Winterthur 4–mal 2 plus 3-mal 5 plus Spieldauer-Disziplinarstafe (Haldimann, Harlacher, Braus).

Kloten: Zurkirchen; Ganz, Kindschi; Reinbacher, Kellenberger; Steiner, Gähler; Randegger, Seiler; Figren, Faille, Dostoinov; Marchon, Meyer, Altorfer; Spiller, Lindemann, Schreiber; Obrist, Simek, Hinterkircher.

Winterthur: Henauer; Sigg, Engeler; Thévoz, Pozzorini; Schüpbach, Harlacher; Birchler, Minder; Lekic, Hofstetter, Bozon; Haldimann, Pompei, Valenza; Staiger, Neuenschwander, Campagna; Mainot, Burkhalter, Braus.

Bemerkungen: Kloten ohne Ness, Melnalksnis, Stämpfli (angeschlagen), Janett (krank); Nyffeler (Genf), Knellwolf, Bartholet (Ajoie); Winterthur ohne Wilkins Gerber, Zwissler (verletzt).